Sonntag, 4. August 2019

03.08.2018 - 1.Tag - Ankunft



Tag 1: Ankunft - Day 1: Arrival


Gelandet in Dar es Salaam um 2 Uhr früh. Bereits bei den Visaformalitäten begreifen wir, dass in Afrika Strukturen nicht das selbe bedeuten wie in Europa:-) Beeindruckend aber vom ersten Augenblick an auf afrikanischem Boden: die Freundlichkeit der Menschen, denen wir begegnen.

Pater Benedikt - Priester unserer Gastpfarre
In unserer Gastpfarre, im Hotel, auf der Straße – überall. Wir haben heute keinen schlecht gelaunten Menschen getroffen. Und das ist noch erstaunlicher, wenn man, so wie wir, Gelegenheit hat, die Lebensumständen vieler Menschen hier aus nächster Nähe kennenzulernen. 

Safely landed in Dar es Salaam at 2.00 a.m. Dealing with visa formalities we already understand that structures don´t mean the same in Africa as they do in Europe:-) Beginning from the very first moment on African territory we are deeply impressed by the friendliness of people we meet. In our host parish, in our hotel, on the street – everywhere. We didn´t meet any bad-tempered people today. This is astonishing, especially after having the opportunity, as we had, to see the environment of people here at close range. We are in the midst of quarter Manzese, one of the poor districts in Dar es Salaam.

Unterkunft - Housing


Wir sind hier mitten im Stadtteil Manzese, einem der ärmsten Teile von Dar es Salaam. In Gemeinschaftswohnungen, die bei uns wohl Kategorie Substandard hätten, teilen Menschen nicht nur Bad und Küche, sondern offenbar auch ihr Leben. Überall auf den Straßen werden Waren feilgeboten – von Obst, Gemüse, Lebensmitteln bis zu Autoersatzteilen oder Baumaterialien. Es gibt kaum einen freien Quadratzentimeter in Manzese. Mittendrin unsere Gastpfarre, und mitten drin auch unser Hotel Silver Paradise.

Blick vom Hotel über die Slums von Manzese-
View from the hotel over the slums from Manzese
In shared flats that would be considered substandard in Europe, peaple share not only kitchen and bathroom, but obviously their live. Everywhere in the streets things are offered for sale, beginning from fruits, vegetables, foodstuff, to spare parts for cars or building material. There is nearly no free suqare centimeter in Manzese. IN the midst of all this – our host parish, and in the midst also our hotel Silver Paradise.

Jedes Zimmer (ca. 9m²) ist mit einem Vorhang
vom Allgemeinen Gang abgetrennt.
Every room (about 9qm) is devidet by curtains
from the corridor.




Wir wandern durch die Straßen und dürfen auch einige Blicke in die privaten Behausungen werfen. Und es drängt sich die Fragen auf, ob wir in Europa, in Österreich, wirklich alles brauchen, was wir rund um uns anhäufen, wenn hier Menschen offensichtlich auch fröhlich sein können, wenn sie wesentlich weniger haben. Welche Werte sind es, die unser Leben bestimmen sollten?


 We walk through the streets and are allowed to take some looks at private housings. And some questions impose on us : do we really need all the things we accumulate around us in Europe, in Austria, taking into consideration that obviously people here can live having much less of all of it? Which are the values that should control our lives?


Arm und Reich - Poor and rich


Und auch hier in Dar es Salaam gibt es Möglichkeiten zum Vergleich. Wir machten einen Ausflug in den reicheren Teil der Stadt – und fanden eine andere Welt. Moderne Hochhäuser, ein Shopping Center mit allem, was wir in Europa aus Shopping Centers kennen. Auf die Frage, ob es denn nicht soziale Konflikte gäbe, wo doch so eklatante Unterschiede sichtbar seien zwischen den Ärmeren und den Reichen antwortet unser Begleiter: Nein. Ja, wir sind unterschiedlich, wir sind arm oder reich, wir sind Christ/innen oder Muslim/innen, wir haben unterschiedliche Lebenswege, aber wir haben gelernt, miteinander zu leben. Wenn Christ/innen feiern, laden sie Muslim/innen ein und umgekehrt. Und wenn Arme und Reiche feiern, dann gibt es keine Unterschiede – die Einen wie die Anderen ziehen sich festlich an und wollen ihr Fest und ihr Leben genießen.
Einkaufszentrum MlimaniCity mit Preisen wie bei uns.
Shopping Mall MlimaniCity with prices like at home.
Kann es tatsächlich so einfach sein?


Even here in Dar es Salaam one has opportunity to compare. We made an excursion to one of the richer parts of the city – and found another world. Modern tower buldings, a shopping center with all, we know in shopping centers in Europe. We asked our escort whether there where social conflicts, once there exist such striking differences between poor and rich. His answer: no. Yes, we are different, we are poor or rich, we are christians or muslims, we have different ways of live, but we have learnt to life together. When christians celebrate something, they invite muslims – and vice versa. When poor and rich are going to celebrate something, there is no difference – the one and the others dress up and want to enjoy their celebration and their lives.

Can it really be this simple?


Schulsystem - School system


Auch über das Schulsystem haben wir heute von einem angehenden Mathematiklehrer viel gehört. Bis zu 85 Schüler/innen in einer Klasse, Unterrichten als Challenge. Private (kostenpflichtige) Schulen bieten bessere Infrastrukturen. Der Staat bemüht sich allerdings, dem entgegen zu wirken.
Nach der Schule zieht es Viele nach China, um dort zu studieren, weil es für China Stipendien gibt. Überhaupt spielt China eine wichtige Rolle in Tansania – auch in der Wirtschaft.
Alfons (erhält ein Stipendium der Stiftung) studiert Mathematik.
Im Bild mit seiner Mutter und seinem Sohn.
Alfons who gets a stipendium to study Maths and become a teacher
In picture with his mother and son.

Overmore we learned much about school system today from a future teacher of maths. Up to 85 pupils in one class, teaching – a challenge. Private schools (with costs) offer better infrastructure. The government, hoywever, makes efforts to counter this situation.

After school many want to study in China because one can get scholarship for studying in China. Generally, China seems to be a player in Tanzania – in economics as well.


Verkehr - Traffic


Überwältigend übrigens auch der Verkehr in Dar es Salaam. Autos, Busse, sehr viele Mopeds, Mopedtaxis, Fahrräder, Fußgänger/innen, alle bewegen sich auf mehr oder weniger gut ausgebauten Straßen (die meisten eher weniger:-) und sind oft weder durch Markierungen noch durch Ampelregelungen eingeschränkt. Shared space – hier scheint das Konzept zu funktionieren;-)


Awesome by the way the traffic in Dar es Salaam. Cars, busses, very many mopeds, moped-taxis, bycicles and pedestrians all move along on streets entertained more or less well (mostly less;-)) without any limits given by markings or regulations by traffic lights. Shared space – here the concept seems to work :-)





Erster Eindruck - first impressions


Die Eindrücke dieses ersten Tages in Afrika sind jedenfalls überwältigend. So ganz nebenbei haben wir heute übrigens auf Suaheli zählen gelernt – und erhalten mit unseren Sprachkünsten im Hotel die richtigen Schlüssel;-)
Aber jetzt: tutaonana kesho – bis morgen (vielleicht auch übermorgen....) und lala salama (schlaf gut)! -Von Waltraut


Anyhow, all the impressions of this fist day in Africa are ovewhelming. By the way we today learned to count on Suaheli – and proudly receive the correct key to our rooms in the hotel with our language abilities.

But now: tutaonana kesho – until tomorrow (maybe the day after tomorrow....) and lala salama (sleep well) -by Waltraut

Keine Kommentare:

Kommentar posten